Cocktailgläser und Gläserarten

Ein perfekter Cocktail braucht nicht viel Garnitur. Aber ein exzellentes Glas gibt ihm die Bühne!
Erfahre hier alles über Gläserarten, Glasformen und welche Drinks in welche Gläser gehören!

Ein chices, schlankes und hochgewachsenes Cocktailglas.

Diese Glasform hat viele Namen:

V-Shape, Spitzglas, Cocktailschale, Martinischale, Martiniglas und Cocktailspitz.

Das Füllvolumen fasst maximal 20cl im Schnitt und beheimatet Drinks wie Martinis, Cosmopolitan, und Pre- sowie After-Dinner-Drinks

Jetzt wird es chic und retro. Mittlerweile gibt es fast jede Glasform auch in Bleikristall- oder Kristallglasoptik. Machnmal sogar in Kristallglas. Die geschliffenen Gläser sehen nicht nur sehr edel aus sondern geben einigen klassischen Drinks eine edele Optik.

Für edle Sektcocktails gibt es auch edle Sektflöten.

Nicht nur für Weiß-, Rosé- oder Rotweine benötigt man ein tolles großes Weinglas. Auch Hugo oder ähnliche Drinks sowie ein Gin-Tonic wirken in einem Weinglas edel und wertig.

Für den Prince of Wales ist ein Silberbecher unabdingbar. Aber auch für einen Real Georgia Mint Julep eignen sich Silberbecher. Aber Vorsicht: Diese edlen Trinkgefäße bekommen schnell Füße!

Das Logndrinkglas hört auch auf den Namen Highball und fasst ungeäfhr 290 bis 400ml und eignet sich für Highballs, und Drinks, die schon etwas fülliger sind und nicht mehr ganz so kurz.

Ein Tumbler eignet sich nicht nur für pure Genüße wie Whisky, Rum und Co.

Auch kann der (auch genannte) Double Rocks für Sours oder short Drinks verwendet werden.

Das „Granity“ oder auch Caipirinha-Glas ist ein multifunktionales Glas. Meist drei-fach gehärtet. Dadurch etwas bruchsicherer und somit auch zum Shaken oder für Heißgetränke geeignet.

Zdem ist es stapelbar, was an der Bar auch ein gern gesehener Faktor ist.

Der Kupferbecher – originales Trinkgefäß für den Moscow Mule. Durch diesen Hype

Das Hurricaneglas ist geschwungen, bauchig und hat ein hohes Füllvolumen von 350 bis 550 ml. Hier serviert man Fancy Drinks sowie Coladas und tropische Cocktails, die einen höheren Flüssigkeits- oder Saftanteil haben.

Ein edles Margaritaglas. Wie der Name des Glases schon verrät schmeckt hierin die Margarita besonders gut.

Grundsätzlich kann man die Margarita aber auch in einer Cocktailschale servieren, wenn keines dieser Gläser zur Hand ist.

In einem wunderschönen XXL-Cognac-Schwenker schmeckt nicht nur der edelste Weinbrand besser sondern auch filligrane Drinks finden hierin Ihre Bühne.